Mittwoch - 20. September 2017

Letzte Aktualisierung:
14.07.2015





 
Das schöne Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel mit seinen 3 Häfen ist nur ca. 15 Autominuten vom Ferienhaus in Holtgast entfernt.


Das zu Stadt Wittmund gehörende Nordseebad Carolinensiel/Harlesiel hat drei Häfen. Geographisch befinded sich Carolinensiel zwischen Neuharlingersiel, Neufunnixsiel und Friederikensiel in Ostfriesland.  In Carolinensiel finden Sie Supermärke, Bäcker, Souvenirläden und alles was Sie zum täglichen Leben benötigen.

 

Deutsches Sielhafenmuseum

Das "Deutsche Sielhafenmuseum" liegt mit seinen vier historischen Ausstellungshäusern (Groot Hus, Kapitänshaus, Alte Pastorei und dem alten Seenotrettungsschuppen) rund um den Museumshafen in Carolinensiel.

Kurzentrum Cliner Quelle

30 Grad warme Hallen-Solebad, Kurcafe, Sauna, Wellness, Kinderbetreuung und vieles mehr.

Carolinensiel ist ein Ortsteil der Stadt Wittmund in Niedersachsen. Gegründet wurde der Sielort im Jahr 1730 als Fischerdorf. Carolinensiel liegt auch Marschland, das nach und nach der Nordsee abgerungen wurde. Mit dieser systematische Landgewinnung durch Eindeichung wurde um 1500 herum begonnen. Die Namensgeberin des Ortes war die Gemahlin von Georg Albrecht von Ostfriesland, Sophie Caroline von Brandenburg-Kulmbach. Carolinensiel war einst Zankapfel zwischen  Fürstin Christine Charlotte von Ostfriesland und dem Herr von Jever, dem Grafen Anton Günther von Oldenburg. 1666 einigte man sich einvernehmlich auf eine Grenze. Symbolisch mit goldener Tinte zog man hierbei am Punkt des Zusammentreffens der ostfriesischen und jeverschen Deiche bis zum Pfahldeich, gelegen südöstlich von Carolinensiel, auf einer Seekarte eine Linie bis hin zu den Inseln Spiekeroog und Wangerooge. Diese "Goldene Linie" hat heute nicht nur historische Bedeutung bzw. Symbolkraft, sondern ist auch heute noch maßgeblich für die Grenze zwischen den Landkreisen Friesland und Wittmund. Bei Wangerooge verläuft die Grenze mitten durchs Hafenbecken.

 

 

 

Schifffahrt und Landwirtschaft waren die traditionellen Einkunftsquellen der Einwohner von Carolinensiel. Die Schiffe, die von hier aus in See stachen, waren kleine Frachtensegler. Diese überquerten sogar den Atlantik. Agrarprodukte der Marsch, also Getreide, Gemüse, aber auch Kartoffeln und Milchprodukte waren die Güter, die exportiert wurden. Holz, Steine und Kohle sowie Kolonialwaren hingegen wurden über den Hafen von Carolinensiel importiert. Diese kamen aus Großbritannien und dessen Kolonien, sowie aus Skandinavien. Zurzeit der französischen Besatzung ab 1806 bis 1813 blühte, weil der Handel mit Großbritannien untersagt wurde, der Schmuggel von Tee, dem mit unter wichtigsten Lebensmittel für die Ostfriesen, das importiert werden musste, über Carolinensiel.

 

In der Mitte des 19. Jahrhunderts dann erlebte Carolinensiel seine Blütezeit. Am Ort gab es zwei Werften und vier Brauereien. Carolinensiel war in dieser Zeit Heimathafen von mehreren Dutzend Schiffen. Im Museumshafen sind einige dieser Schiffe - die typischen Plattbodenschiffe - aus dieser Zeit  noch immer noch bewundern. Über das maritime Handwerk, die Segelschiffe und das Leben der Kapitänsfamilien am Ort erfährt man im Sielhafenmuseum von Carolinensiel. Das Ende der Blütezeit bedeutete auch das Aus des Sielhafens. Dieser verschlickte ab Anfang des 20. Jahrhunderts, als die Einheimischen sich vermehrt der Fischerei widmeten. Der Hafen an der Friedrichsschleuse wurde zum Ankerplatz der Fischkutter. Gefangen wurden vor Carolinensiel Plattfische, Muscheln und die Nordseegarnelen. Außer der Fischerei und der Landwirtschaft spielte für die Einheimischen aber auch der Nordseetourismus schon seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts eine tragende Rolle.

 

 

 

Carolinensiel wurde hier schnell zu einer bedeutsamen Durchgangsstation für Badegäste, die weiter zu den Ostfriesischen Inseln wollten. Fährschiffe fuhren von Carolinensiel aus in Richtung der Inseln in regelmäßigen Abständen. Bald schon konnte sich aber auch Carolinensiel selbst als Nordseebad etablieren. 1983 wurde der Ort als Nordseebad staatlich anerkannt. Ein Ort, den man in Carolinensiel unbedingt besucht haben sollte, ist das Erlebnismuseum Phänomania, ansässig im historischen Bahnhof von Carolinensiel. Besucht haben muss man auch das Deutsche Sielhafenmuseum. Heute bietet dieser Urlaubsort auch einen Wellnessurlaub Nordsee für Saunagänger und Gäste die in einem modernen Nordseebad relaxen möchten.

 

 

Carolinensiel ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Ort liegt von Holtgast und Hartward, wo sich unsere Ferienwohnungen befinden nur einige Kilometer entfernt. Zu erreichen ist der Ort über die L6, die L10 und die B461. Viele leuchtende Rapsfelder zieren im Sommer die ostfriesische Landschaft nahe beim Ferienhaus Mariechen.

Weitere Informationen über dieses Nordseebad sehen Sie im Internet auf der Webseite der Kurverwalung Carolinensiel/Harlesiel oder auf einer von unseren diversen Webseiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 






 
Ferienhaus Mariechen in Holtgast · Mühlenstrich 6 · 26427 Holtgast bei Esens · Telefon: 04971-912364